General Terms and Conditions (GTC)

StreamUnlimited Engineering GmbH (SUE)

As of April 2009

1. General, Contractual Scope and Validity

These general terms and conditions shall apply for the supply of all products and services by StreamUnlimited Engineering GmbH as the Contractor in the scope of the contract concluded with the Client. These terms and conditions as applicable shall also apply for all current and future supplies of products and services that the Contractor may undertake for the Client even if not referred to specifically at the time each individual contract is concluded. For the purposes of this contract and the entire business relation, the Client’s terms and conditions shall be excluded and shall not form any part of the contract. This shall apply even where the Contractor does not react upon correspondence of whatever kind received from the Client tied to the latter's terms and conditions.

2. Quote and Acceptance

Quotes given by the Contractor shall in principle be non-binding. The Contractor shall reserve the right to choose whether to accept or reject the Client's quotes. The Contract shall be concluded only when the Contractor accepts the Client’s order in writing, whereby the Contractor shall alternatively be entitled to conclude the contract conclusively simply by commencing supply of the products or services to be provided as per the quote.

3. Supply of Goods and Services, Client's Duty of Collaboration

The Contractor shall have the right to engage third parties within or without Europe to supply products or services or parts thereof and/or to have these products or services supplied by third parties directly to the Client. The basis for the supply of products and services shall be the written job specification. Unless otherwise agreed, products and services as described in the respective job specification shall be supplied to the place of fulfilment, this within normal working hours, i.e. Monday to Friday from 9:00 am to 5:00 pm. Should the Client wish products and services to be supplied out side of normal office hours then any additional costs shall be charged separately. The Contractor shall be entitled to supply products in part and supply products and/or services in advance. The Client shall be obliged to make available all information, documentation and resources necessary to complete a timely supply of products and services and to support all measures the Contractor deems necessary for this (see also Point 5).

4. Acceptance, Transfer of Risk

The acceptance of the services and/or supply of products shall be confirmed by Client on the Approval Certificate (Confirmation of Acceptance) issued by the Contractor. Any defects shall be recorded in writing by the Client on this or reported in writing immediately (see also point 10), otherwise the products or services shall be considered to have been accepted free of all defects. The Client shall be obliged to examine all supplies of products as soon as possible and must report any possible defects in writing within a period of eight weeks after receipt giving details of said defects. The presence of minor defects shall not entitle the Client to refuse acceptance. Should the products or services supplied for the most part be viable, or should the Client use them, then they shall be deemed accepted. Risk shall be transferred to the Client upon acceptance of the products or services or upon hand-over for dispatch to a third party. Should the service due to the Client be made available via electronic data transfer or data availability at an access point (furthermore each of these two possibilities referred to as “DATA TRANSFER”), the service shall be completed at the point of DATA TRANSFER, which shall be verifiable. The time of the DATA TRANSFER shall be relevant.

5. Date of Completion

It shall only be possible to adhere to the deadline for completion if the Client fulfils its duty of collaboration. Delays that arise due to the conduct of the Client shall not be the responsibility of the Contractor. Any additional costs shall in that case be borne by the Client. The Client shall have neither the right to withdraw nor claim compensation for damages due to the intended deadline being overrun. In the case of long-term contracts and/or repeat services the Client shall be obliged to give a forecast in good time.

6. Prices

Unless otherwise agreed all prices under the job specification shall be ex works (place of fulfilment), in Euros and in case of doubt, shall be quoted as net. The costs for travel and transit time for other persons or third parties working on the contract shall be borne separately by the Client. Where the Client wishes services to be carried out at a place other than the place of fulfilment, the Client shall meet the additional cost of accommodation of personnel employed by the Contractor or third parties to carry out this service. The prices shall apply for the existing contract and – unless otherwise agreed – also for other products or services supplied or to be supplied by the Contractor in the scope of this business relationship. The costs of approbation and licensing shall be invoiced separately. Costs for intellectual property rights (in particular under Patent Act, Supplementary Protection Certificates Act , Protection of Inventions Act, Semiconductor Chip Protection Act, Copyright Act, etc.) that are necessary in order for the Contractor to supply the products or services, shall be invoiced separately and in cases of doubt, shall never form part of the agreed remuneration. Where increases in wage costs or costs of materials or other costs or expenses occur after the contract has been signed, the Contractor shall be entitled to increase the amounts listed in the job specification accordingly and charge these to the Client as from the beginning of the month following any increase.

7. Conditions of Payment

Unless otherwise agreed all goods and services supplied by the Contractor must be paid in advance. The invoices submitted by the Contractor must be paid in full and free of all charges to the account indicated in the invoice within 14 days. The Client shall not be entitled to offset for whatever reason against claims made by the Client. Any valid claims made (in particular due to default or warranty) shall not free the Client from any payment obligations. The Client shall not be entitled to withhold payment due on the grounds of poor quality of service. The interest rates in the case of arrears of payment shall be 12% per annum.

8. Retention of Title Should a period of grace be allowed for payment, then the products supplied and services performed shall remain the property of the Contractor until payment in full of the purchase price and/or wages, including any possible interest incurred through payment arrears and operating costs.

9. Copyright and Use

The Contractor or the Contractor's licensors shall be entitled to all intellectual property rights vis-a-vis the services performed and/or products supplied. The Client shall have the right solely to use the services and/or products supplied in accordance with the terms of the contract after payment in full. The Client shall only acquire a user authorization. Should protected software or intellectual property rights be passed to the Client in whatever form, the Client shall be responsible for ensuring its use in accordance with the user authorization transferred, and shall indemnify and hold the Contractor harmless against all claims whatsoever made by third parties. The Contractor shall have the sole right to patents etc. it discovers during or as a result of performing services. The Contractor shall as a rule not be tasked with producing a new invention. The Client must never pass on source codes without Contractor’s permission.

10. Compensation for Damages and Warranty

The Contractor shall be liable for damages only in case of gross negligence. Unless otherwise required by legislation, compensation for consequential damages, costs of idleness, financial losses, lost profits, missed opportunities for savings, loss of interest or for damage claims against the Client from third parties shall be excluded in all cases. In the case of loss of data the Contractor shall be liable only if the Client can verify that it has secured the data on a regular basis and in any case at least once a day. Apart from that, liability shall be excluded except in the case of malicious intent. Claims for compensation for damages must be made within a time limit of three months of discovery of the defects and the liable party. In any case, Claims for compensation for damages shall become absolutely time-barred 2 (two) years after the performance of the service.

Warranty shall be excluded with the exception of the defects listed under Point 4 in the Approval Certificate (Confirmation of Acceptance). For the defects listed in the Approval Certificate the following shall apply: The duration of warranty shall be 3 months from acceptance. In the case of warranty the Client shall have the right to rectification only. The right to conversion or price reduction is excluded. The Contractor shall have the option to replace defective products or services with new ones. Rectification of defects shall take place at the place of fulfilment. The Contractor shall not assume any liability for faults, disruptions or damages caused by inappropriate use by the Client, for faults arising as a result of alterations to the service provided that are carried out by the Client, unsuitable organizational aids and storage media, or for damages in transit.

11. Non-Assignment Clause

Claims against the Contractor shall be non-transferable and non-assignable.

12. Place of Fulfilment
Unless otherwise agreed the place of fulfilment shall be the Contractor's office in Vienna.

13. Data Protection

The Client shall be obliged to use the software manufactured by the Contractor solely in accordance with the respective data protection provisions applicable for the Client. In this respect the Client shall indemnify and hold the Contractor harmless against claims made by third parties.

14. German Version

In case of discrepancies between the German and the English version of these terms and conditions the German version shall prevail.

15. Applicable Law and Court of Jurisdiction

All disputes arising out of this contract or related to its violation, termination or nullity shall be finally settled by the court with jurisdiction for commercial matters in Vienna. Austrian law shall apply with the exception of its conflict of Law rules and the United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods.


ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) StreamUnlimited Engineering GmbH

Stand: April 2009

1. Allgemeines, Vertragsumfang und Gültigkeit

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Dienstleistungen und Lieferungen aller Art), die StreamUnlimited Engineering GmbH als Auftragnehmer ("AN") im Rahmen des mit dem Auftraggeber ("AG") geschlossenen Vertragsverhältnisses erbringt. Diese AGB gelten in der jeweils gültigen Fassung auch für alle gegenwärtigen und zukünftigen Dienstleistungen und Lieferungen, die der AN gegenüber dem AG erbringt, auch wenn im Einzelfall bei Vertragsabschluss nicht ausdrücklich auf sie Bezug genommen wird. AGB des AG werden für das Vertragsverhältnis und die gesamte Geschäftsbeziehung ausgeschlossen und nicht Vertragsinhalt. Dies gilt auch dann, wenn der AN auf ein Schreiben des AG welcher Art auch immer, der AGB des AG angeschlossen sind, nicht reagiert.

2. Angebot und Annahme

Angebote des AN sind grundsätzlich freibleibend. Der AN behält sich das Recht vor, Angebote des AG nach freier Wahl anzunehmen oder abzulehnen. Der Vertrag kommt durch schriftliche Annahme der Bestellung des AG durch den AN zustande, wobei der AN auch berechtigt ist, den Vertrag schlüssig durch Aufnahme der nach dem Angebot des AG zu erbringenden Leistung bzw Lieferung zu schließen.

3. Leistung und Lieferung, Mitwirkungspflicht des AG

Der AN behält sich das Recht vor, Leistungen und Lieferungen oder Teile davon durch von ihm beauftragte Dritte im In- und inner- wie außereuropäischen Ausland ausführen und/oder auch direkt durch diese an den AG liefern zu lassen. Grundlage für die Erbringung von Leistungen und Lieferungen ist die schriftliche Leistungsbeschreibung. Die Durchführung der jeweils in der Leistungsbeschreibung definierten Leistung bzw Lieferung erfolgt, sofern nichts anderes vereinbart ist, am Erfüllungsort, dies innerhalb der normalen Arbeitszeit, Montag bis Freitag von 9:00 bis 17:00 Uhr. Werden Leistungen und Lieferungen auf Wunsch des AG außerhalb der normalen Arbeitszeit erbracht, werden die Mehrkosten gesondert in Rechnung gestellt. Der AN ist zu Teillieferungen oder Vorauslieferungen sowie -leistung berechtigt. Der AG verpflichtet sich, alle für die zu erbringende Leistungen und Lieferungen notwendigen Informationen, Unterlagen und Hilfsmittel rechtzeitig zur Verfügung zu stellen sowie alle Maßnahmen zu unterstützen, die für die Erbringung der Leistung und Lieferung durch den AN notwendig sind (vgl auch Punkt 5).

4. Abnahme, Übergang der Gefahr

Die Abnahme der Leistung bzw Lieferung wird vom AG auf dem vom AN erstellten Freigabeprotokoll (Abnahmebestätigung) bestätigt. Mängel sind vom AG darauf schriftlich zu vermerken oder unverzüglich schriftlich zu melden (vgl auch Punkt 10), widrigenfalls die Leistung bzw Lieferung als mangelfrei übernommen gilt. Bei Lieferungen aller Art ist der AG verpflichtet, die gelieferten Produkte ehest möglich zu prüfen und müssen allfällige Mängel spätestens innerhalb von 8 Wochen nach Erhalt der Ware schriftlich und detailliert bekannt gegeben werden. Das Vorliegen von geringfügigen Mängeln berechtigt den AG nicht zur Verweigerung der Abnahme. Ist die Funktionsfähigkeit der erbrachten Leistung bzw Lieferung weitgehend gegeben oder benützt sie der AG, so gilt die Leistung bzw Lieferung als abgenommen. Mit der Abnahme der Leistung bzw Lieferung oder der Abgabe zur Versendung dieser an einen Dritten geht die Gefahr auf den AG über. Wird die geschuldete Leistung dem AG per elektronischer Datenübermittlung zur Verfügung gestellt, so gilt die Leistung im Zeitpunkt der nachweislichen Datenübermittlung als erbracht. Der Zeitpunkt der Datenübermittlung ist entscheidend.

5. Erfüllungstermin

Die Einhaltung des Erfüllungstermins ist nur unter der Erfüllung der erforderlichen Mitwirkungsverpflichtung des AG möglich. Verzögerungen, die durch ein Verhalten des AG auftreten, sind vom AN nicht zu vertreten. Allfällige Mehrkosten sind vom AG zu tragen. Dem AG steht wegen Überschreitung der in Aussicht gestellten Termine aber weder das Recht auf Rücktritt noch auf Schadenersatz zu. Bei langfristigen Verträgen und/oder wiederkehrenden Leistungen ist der AG verpflichtet, rechtzeitig eine Vorausschau (forecast) zu geben.

6. Preise

Alle Preise gemäß der Leistungsbeschreibung verstehen sich mangels anderer Vereinbarung ab Erfüllungsort in Euro und sind im Zweifel netto. Die Kosten für Fahrt und Wegzeit für die den Auftrag ausführenden Personen oder Dritte werden vom AG gesondert getragen. Für Leistungen, die auf Wunsch des AG außerhalb des Erfüllungsorts erbracht werden, trägt der AG die zusätzlichen Kosten des Aufenthalts der mit der Ausführung der Leistung beauftragten Personen des AN. Die Preise gelten für das vorliegende Vertragsverhältnis und - soweit nichts anderes vereinbart wird - auch für sonstige im Rahmen der Geschäftsbeziehung erbrachte oder zu erbringende Leistungen und Lieferungen des AN. Die Kosten für Approbationen und Lizenzierungen werden gesondert in Rechnung gestellt. Kosten für Immaterialgüterrechte (insb nach dem PatentG, SchutzzertifikatG, GebrauchsmusterG, HalbleiterschutzG, UrheberrechtsG odgl), welche für die vom AN zu erbringende Leistung bzw Lieferung erforderlich sind, werden gesondert in Rechnung gestellt und sind im Zweifel im vereinbarten Entgelt nie enthalten. Der AN ist berechtigt, bei nach Vertragsabschluss eintretenden Steigerungen von Lohn- und Materialkosten bzw sonstigen Kosten und Abgaben, die in der Leistungsbeschreibung angeführten Beträge entsprechend zu erhöhen und dem AG ab dem auf die Erhöhung folgenden Monatsbeginn anzulasten.

7. Zahlungsbedingungen

Sofern nicht anders vereinbart, sind sämtliche Lieferungen und Leistungen des An im Voraus zu bezahlen. Die vom AN gelegten Rechnungen sind binnen 14 Tagen ohne Abzug und spesenfrei auf das in der Rechnung angeführte Konto zu zahlen. Die Aufrechnung gegen Forderungen des AN aus welchem Grund auch immer ist ausgeschlossen. Vom AG geltend gemachte Ansprüche aller Art (insb wegen Verzugs oder Gewährleistung) befreien nicht von der Zahlungspflicht. Dem AG steht wegen mangelhafter Leistungserbringung kein Zurückbehaltungsrecht des geschuldeten Entgelts zu. Die Verzugszinsen bei Zahlungsverzug betragen 12% pa.

8. Eigentumsvorbehalt

Wird ein Zahlungsziel gewährt, bleiben gelieferte Produkte und erbrachte Leistungen bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises bzw Werklohn inklusive allfälliger Verzugszinsen und Betreibungskosten Eigentum des AN.

9. Urheberrecht und Nutzung

Alle Immaterialgüterrechte an erbrachten Leistungen bzw Lieferungen stehen dem AN bzw dessen Lizenzgebern zu. Der AG erhält ausschließlich das Recht, nach vollständiger Bezahlung die Leistungen bzw Lieferungen vertragsgemäß zu nutzen. Der AG erwirbt lediglich eine Nutzungsbewilligung. Wird in welcher Form auch immer geschützte Software oder Immaterialgüterrechte an den AG weitergegeben, so ist der AG verantwortlich, für eine der übertragenen Nutzungsbewilligung entsprechende Verwendung zu sorgen und den AN für alle Ersatzansprüche Dritter klag- und schadlos zu halten. Patente odgl, die der AN im Zuge oder anlässlich der Leistungserbringung erfindet, stehen allein dem AN zu. Der AN ist nicht zur Erfindung beauftragt. Der AG darf Source-Codes ohne Zustimmung nicht weitergeben.

10. Schadenersatz und Gewährleistung

Der AN haftet für Schäden nur bei grober Fahrlässigkeit. Der Ersatz von Folgeschäden, Stillstandskosten, bloßen Vermögensschäden, entgangenem Gewinn, nicht erzielten Ersparnissen, Zinsverlusten und von Schäden aus Ansprüchen Dritter gegen den AN ist in jedem Fall, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen. Im Fall von Datenverlusten haftet der AN nur, wenn der AG die Datenbestände regelmäßig mindestens einmal täglich nachweisbar gesichert hat. Ansonsten wird - mit Ausnahme von Vorsatz - eine Haftung ausgeschlossen. Schadenersatzansprüche sind binnen einer Frist von 3 Monaten ab Kenntnis von Schaden und Schädiger bei sonstigem Verlust geltend zu machen. Schadenersatzansprüche verjähren jedenfalls (absolut) 2 (zwei) Jahre nach Leistungserbringung.

Gewährleistung wird mit Ausnahme der im Freigabeprotokoll (Abnahmebestätigung) laut Punkt 4 angeführten Mängel ausgeschlossen. Für die im Freigabeprotokoll angeführten Mängel gilt: Die Dauer der Gewährleistung beträgt 3 Monate ab Abnahme. Im Falle der Gewährleistung steht dem AG nur das Recht zur Verbesserung zu. Das Recht zur Wandlung und Preisminderung wird ausgeschlossen. Dem AN steht es frei, mangelhafte Leistungen bzw Lieferungen gegen mangelfreie auszutauschen. Die Mangelbehebung erfolgt am Erfüllungsort. Der AN übernimmt keine Gewähr für Fehler, Störungen oder Schäden durch unsachgemäße Bedienung durch den AG, für durch den AG vorgenommene Veränderungen an der erbrachten Leistung aufgetretene Fehler, ungeeignete Organisationsmittel und Datenträger sowie für durch Transportschäden veranlasste Fehler.

11. Abtretungsverbot

Der AG ist nicht berechtigt, Ansprüche gegenüber dem AN abzutreten.

12. Erfüllungsort

Erfüllungsort ist mangels anderer Vereinbarung Wien am Geschäftssitz des AN.

13. Datenschutz

Der AG verpflichtet sich, die vom AN hergestellte Software nur in Übereinstimmung mit den jeweils für den AG geltenden Datenschutzbestimmungen anzuwenden. Der AG hält den AN diesbezüglich betreffend Ansprüche Dritter schad- und klaglos.

14. Deutsche Fassung

Die deutsche Fassung dieser AGB geht der englischen Fassung vor.

15. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

Für den Fall allfälliger Rechtsstreitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertragsverhältnis wird die Zuständigkeit des die Handelsgerichtsbarkeit in Wien ausübenden Gerichts vereinbart. Es gilt österreichisches Recht mit Ausnahme seiner Kollisionsnormen und des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf.